Cases Reports
Highlighted Cases
Media Alert

Violations in China
Murder and Execution
Torture
Violence Leading to Disabilities
Violence against Women
Psychiatric Torture
Enslavement
Persecution of Families
Violence against Persons with Disabilies
Right to Education
Violence against Foreign Citizens

Cases
Death
Torture
Psychiatric Torture
Religious Intolerance
Freedom of Expression
Arbitrary Detention
Violence Against Children
Violence Against Families
Violence Against Women
Human Rights Defender
Right to Health
Right to Education
Independent Judges and Lawyers
Disappearance

China Reports
Labor Camps
Cases By Province

Refugees
Deprived CitizenShip
Internally Displaced ( IDP )

Publications
Falun Gong Reports
United Nations Reports
Human Rights Reports

Resources
Falun Info. Center
Justice for Falun Gong
Friends of Falun Gong
WOIPFG
United Nations
Home
Ausgabe 17: Ein chinesischer Polizist vergewaltigt zwei Falun Gong Praktizierende am selben Tag  
Print  E-mail 

Logo

Frau Liu Jizhi (51 Jahre alt) wurde brutal geschlagen und vergewaltigt

Am 24. November 2005 verhaftete die Polizei von der Dongchengfang Stadtpolizei Station, in der Stadt Zhuozhou, Provinz Hebei, einige Falun Gong Praktizierende und verhörte und folterte sie. Am nächsten Tag nahm der Polizist He Xuejun zwei von ihnen, Frau Liu Jizhi (Alter 51 Jahre) und Frau Han Yuzhi (Alter 42 Jahre), mit sich in seinen Schlafraum und vergewaltigte sie in der Anwesenheit von anderen Polizisten. Die Familie von Frau Liu musste sich sogar 3.000 Yuan borgen, um die Polizei zu bezahlen und ihre Freilassung zu erreichen.

Die serienmäßige Vergewaltigung ereignete sich, während der U.N. Sonderberichterstatter für Folter in Peking eine Nachforschung über die Anwendung von Folter in China durchführte.

Worte können die grausame Missachtung der internationalen Standards von Menschenrechten und der Menschlichkeit seitens der chinesischen Behörden nicht ausdrücken.

Wir, die aufrichtigen Menschen, müssen einen Weg finden, um mit den Regierungen auf der Welt, den Medien und der Öffentlichkeit zu sprechen, wenn wir noch Hoffnung für die Menschlichkeit haben.

Die entsetzlichen Verbrechen erniedrigten und traumatisierten Frau Liu, Frau Han und deren Familien. Zudem beschämen sie auch die moderne Zivilisation. Niemand weiß, wie viele mehr Menschen in der Verfolgung von Falun Gong zerstört wurden. Jedoch existieren zu viele Berichte von ähnlichen Verbrechen und unsere Regierungen, Medien und großen Firmen wissen sicher, dass diese barbarische Verfolgung schon mehr als sechs Jahre andauert. Wann geschah es zuletzt, dass ein derart großes Verbrechen gegen die Menschlichkeit über so einen langen Zeitraum hinweg geschehen konnte, ohne dass eine einzige Regierung ihr wirkliche Aufmerksamkeit schenkte?

Die echte Beschämung liegt nicht in der Unfähigkeit, es auszusprechen und zu verteidigen. Die echte Beschämung liegt in dem Verrat der humanitären Kernwerte, in der Gleichgültigkeit, im Zählen des in China gemachten Geldes, während man den Opfern Taubheit vortäuscht, und darin, dass die Kommunistische Partei China gepriesen wird für die angebliche Verbesserung ihrer Menschenrechte, um geschäftliche Interessen zu rechtfertigen.

In weiterem Sinne bewahrt die Unnachgiebigkeit der Falun Gong Praktizierenden, Christen, Buddhisten, Dissidenten und anderer Menschenrechtsverteidiger in China die Menschlichkeit vor dem endgültigen Niedergang. Mit dem größten Respekt zeigen wir Ihnen Frau Liu Jizhis mutige Enthüllung der bösartigen Verbrechen der Chinesischen Kommunistischen Partei auf.

Nachstehend ist der persönliche Aufruf von Frau Liu Jizhi an die Menschen der Welt:


An alle gutherzigen Menschen!

Mein Name ist Liu Jizhi. Ich bin 51 Jahre alt. Ich lebe in Xituan Village, in der Stadt (Town) Dongchengfang, Zhuozhou City, in der Provinz Hebei. Der Name meines Mannes ist Wei Xiliang und wir haben zwei Töchter. Ich begann im Februar 1999 Falun Gong zu praktizieren. Davor plagten mich niedriger Blutdruck, Arrythmie und Beinschmerzen. Insbesondere eine Hernie an der Bandscheibe im Lendenbereich hielt mich für lange Zeit im Bett. Mein Mann hatte nicht nur das Feld zu bearbeiten, er musste auch den ganzen Haushalt machen. Die Not verursachte in mir ein launenhaftes Temperament. Jedoch nachdem ich Falun Gong einen Monat praktiziert hatte, konnte ich mich an der Feldarbeit beteiligen und mich um den Haushalt kümmern und meine Familie harmonisierte sich. Meine Tochter bemerkte es und sagte: „Mutter hat sich zum Besseren verändert". Wahrhaftig, Falun Gong veränderte mein Leben und brachte meiner Familie Glück.

Unglücklicherweise startete das Chinesische Kommunistische Regime nur wenige Monate nachdem ich Falun Gong zu praktizieren begann, eine gewaltsame Verfolgung von Falun Gong Praktizierenden. Seit dem fuhren örtliche Beamten und die Polizei damit fort, uns zu bedrohen und meine friedliche Familie wurde in Verwirrung gebracht.

Frau Lius Hüften und Oberschenkel wurden schlimm verletzt


Um circa 8 Uhr abends am 24.November 2005 kletterte eine Gruppe Polizisten über unseren Zaun und brach in mein Haus ein. Ich machte gerade Hausarbeit und war erschrocken. Sie schrieen wild und durchstöberten alles. Der Polizist Xing befahl mir, still zu stehen. Ich fragte sie zitternd: „Wer sind Sie? Was machen Sie?" Sie riefen: „Frag nicht! Bewege dich nicht!"

Nachdem sie mein Haus verwüsteten, konfiszierten sie alle meine mit Falun Gong in Verbindung stehenden Informationsmaterialien, zwangen mich in ein Polizeiauto und brachten mich ins Dorfbüro, wo mehrere meiner Mitpraktizierenden, einschließlich Frau Han Yuzhi, Herr Wie Baoliang und Herr Wang Helin, ebenfalls gefangen waren. Nachdem sie eine andere Praktizierende, Frau Qu Wenting, hereinbrachten, brachten sie uns in die Polizeistation der Stadt Dongchengfang, sperrten uns in ein Büro und verhörten uns einen nach dem anderen.

Der Polizist Xing verhörte mich, gemeinsam mit dem Polizisten He Xuejian und einem anderen Polizisten, als erste. Xing fragte: „Von wem haben Sie Falun Gong gelernt? Haben Sie gemeinsam mit Herrn Wang Helin praktiziert? Jemand anderem?" Ich sagte: „Nein." Er fragte erneut: „Trafen Sie sich mit Praktizierenden aus anderen Dörfern? Haben Sie gemeinsam mit Han Yuzhi praktiziert?" Ich verneinte. Dann sagte Xing: „Sie sind nicht ehrlich. Sagen Sie als Falun Gong Praktizierende nicht die Wahrheit?" Ich sagte ihm, dass das eine ehrliche Antwort sei. Xing sagte wieder: „Sie sind im selben Alter wie meine Mutter. Ich hoffe, Sie erzählen mir die Wahrheit oder ich muss härter mit Ihnen vorgehen." Ich sagte ihm wieder, dass ich wahrheitsgemäß antworte. Dann sagte Xing: „Sie spielen die Unschuldige, aber Sie sind unehrlich. Stehen Sie auf!"

Er zwang mich in der Hocke zu sitzen mit hoch gestreckten Armen und schlug mein Gesäß mit einem gummi-überzogenen Eisenknüppel. Er schlug mich so hart, dass er ganz außer Atem war. Während er eine Verschnaufpause machte bedrohte er mich: „Ihr Falun Gong Praktizierende seid sehr dickköpfig, aber ich glaube nicht, dass wir euch nicht brechen können. Der Polizist He Xuejian kam dann herbei, packte mein Schlüsselbein sehr hart an und schlug mich mehrere Male. Als er sah, dass ich immer noch nicht nachgeben würde, verwendete er einen Elektrostab, um meine Oberschenkel zu schocken und dann mein Gesäß grausam zu schlagen. Durch die wuchtigen Schläge fiel ich nach vorne. Sie zogen mich hoch und schlugen mich weiter, hinterließen auf meinem ganzen Körper Blutergüsse.

Regierungsgebäude der Stadt Dongchengfang

Polizeistation von Zhuozhou City Dongchengfang


Als sie müde wurden, mich zu schlagen, ergriff der Polizist namens He Xuejian meine Brust und sagte mit einem schmutzigen Grinsen: "Findest du, dass ich ein Schurke bin? …" Daraufhin schrieben sie ein Verhörprotokoll und zwangen mich, meinen Daumenabdruck darauf zu setzen, ohne mich den Inhalt sehen zu lassen. Danach schickten sie mich zurück ins Büro.

Gegen 23:00 Uhr holten sie mich zu einem zweiten Verhör. Der Polizist He Xuejian schlug mich wieder bestialisch, bis ich in Tränen ausbrach. In dieser Nacht sperrten uns die Polizisten in einen kleinen Raum ein. Wir vier Frauen saßen auf dem Bett, während die beiden Männer die ganze Nacht auf einem kleinen Stuhl saßen. Die Polizei erlaubte uns während der ganzen Nacht noch nicht einmal, zur Toilette zu gehen.

Am nächsten Tag gingen die Polizisten in das Dorf Xituan und nahmen weitere Falun Gong-Praktizierende fest. Als sie nach dem Mittagessen zurückkamen, schleppte der Polizist He Xuejian mich in seinen Schlafraum. Sein Zimmergenosse, der Polizist Wang Zengjun, lag auf dem Bett. Der Mitarbeiter des "Büros 610" Wang Huiqi stand im Zimmer.

Wortlos begann He Xuejian, mir mit einem Knüppel auf das Gesäß zu schlagen und packte mich anschließend so fest an der Kehle, dass ich beinahe erstickt wäre. Anschließend kniff er in meine Brust, hob meine Bluse hoch und sagte: "Sehr zartes Fleisch." Mit einem elektrischen Schlagstock schockte er meine Brustwarzen. Indem er die Funken betrachtete, sagte He Xuejian immer wieder zu den anderen: "Das macht Spaß! Seht ihr wie ihre Brustwarzen funken? Dann stieß er mich auf das Bett und begann mir meine Unterhose auszuziehen.

Während der ganzen Zeit war Wang Huiqi in dem Raum und hielt He Xiejian nicht zurück. Als er sah, was He Xuejian tun wollte, sagte er einfach nur: "Besorge es ihr gut." Dann verließ er den Raum und ließ die Tür weit offen stehen.

Ich leistete Widerstand und stieß He Xuejian von mir. Er zwang mich wieder zurück auf das Bett und schlug mir ins Gesicht. Dann steckte er zwei Finger in mich. Ich stieß ihn sehr heftig von mir fort. Dann setzte er sich auf mich, um mich niederzuhalten und griff an meine Brüste. Ich drehte mich weg, aber er drehte meinen Kopf zurück und zwang mich, ihn anzusehen. Dann zog er mir meine Unterhosen aus. Ich kämpfte mit all meiner Kraft, stieß ihn mit beiden Händen und flehte ihn an: „Tu das nicht, um deiner Selbst willen, begehe nicht so eine schlechte Tat! Du bist doch ein Polizist! Begehe nicht solch ein Verbrechen, der Himmel wird dir das nicht vergeben! Du bist noch ein junger Mann und ich bin eine alte Frau. Bitte verschone mich!" In diesem Moment sah er aus wie ein Dämon, er war völlig taub und drang in mich ein. Ich schrie laut, aber niemand reagierte darauf.

Während der ganzen Zeit lag der Polizist namens Wang Zengjun auf seinem Bett und schaute zu, ohne auch nur ein einziges Wort zu sagen.

Ich schloss meine Augen. He Xuejian schrie mich an wie eine Bestie: "Mach deine Augen auf, alte Frau. Schau mich an!" Außerdem schlug er mich noch mehr. Als er endlich von mir ließ, waren meine Gedanken leer; ich konnte mich noch nicht einmal daran erinnern, meine Unterhose hochgezogen zu haben. Er sagte noch zu mir: "Dies war nur die kurze Version, heute Nacht folgt die lange. Ich zitterte und fürchtete mich davor, was er noch tun würde.

Als ich in das Büro zurückkam, weinte ich laut: "Ich kann niemanden anschauen; ich möchte auf der Stelle sterben; ich kann nicht zurück in mein Dorf gehen!" Dann versuchte ich meinen Kopf gegen die Tischkante zu schlagen, aber Mitpraktizierende hielten mich zurück. Den anderen drei weiblichen Praktizierenden erklärte ich sehr schwach: "Ihre müsst aufpassen; dieses sündhafte Verbrechen kann auch euch widerfahren." Kurz nachdem ich sie gewarnt hatte, führte He Xuejian Frau Han Yuzhi hinaus. Ich weinte bitterlich in Frau Qu Wenting's Schoß. Sie fragte mich, was passiert sei, und ich erklärte ihr, dass ich vergewaltigt worden sei. Frau Qu weinte: "Wie können sie diese vom Himmel verbotenen Verbrechen begehen!" Die anderen Praktizierenden zitterten alle. Ich presste meine Hände zusammen in Richtung von Frau Wang Helin: Bitte rettet Frau Han Yuzhi jetzt!"

Nach einer halben Stunde wurden wir alle gezwungen, im Hof zu arbeiten. Ich sah auch Frau Han Yuzhi dort arbeiten, mit einem sehr blassen Gesicht. Ich fragte sie: "Was haben sie dir angetan?" Sie sagte: "Er hat mich vergewaltigt." Wir hielten uns aneinander fest und weinten zusammen. He Xuejian sah uns weinen und schrie: "Was macht ihr da? Geht zurück an eure Arbeit!"

In dieser Nacht zerrte He Xuejian mich herum und versuchte einen Raum zu finden, indem er mich vergewaltigen konnte. Aber alle Räume waren voller Menschen, deshalb konnte ich der wiederholten Vergewaltigung entgehen.

Am 26. November lieh sich mein Schwiegervater 1.000 Yuan, um sie als Kaution für meine Freilassung zu bezahlen, aber sie sagten, es sei nicht genug. Daraufhin lieh er sich weitere 2.000 Yuan und kaufte mich damit frei. Meine beiden Schwestern sind in der Hochschule, dies kostet sehr viel Geld, außerdem war die Herbsternte sehr schlecht. Diese 3.000 Yuan sind eine schwere Last für meine Familie.

An alle gutherzigen Menschen, was habe ich falsch gemacht? Warum musste ich solch eine Demütigung erleiden, nur weil ich versuche, ein besserer Mensch zu werden, meine Krankheiten zu heilen und mich fit zu halten? Wie kann ich von jetzt an der Welt begegnen? Ich bin doch unschuldig. Warum ist es so schwer, in China ein guter Mensch zu sein? Sie wagten es, mir solch eine Gewalt anzutun, einer guten Frau im Alter von über fünfzig Jahren. Hiermit rufe ich alle Menschen mit Gewissen dazu auf, ihre Aufmerksamkeit auf diese bösartigen Verbrechen zu richten, die mir angetan wurden. Wenn die Verfolgung von Falun Gong nicht bald endet, werden diese Tragödien weitergehen. Im Moment leide ich unter dem Schock der Vergewaltigung, meine Gedanken sind verworren und mein Unterleib schmerzt ohne Unterlass. Ich habe den Lebensmut verloren und das Vertrauen, der Welt gegenüberzutreten. Ich hoffe nur, dass die Menschen auf der Welt bald aufwachen werden. Ich hoffe, dass diese Verfolgung bald beendet sein wird und dass solche Verbrechen bald ein Ende finden werden!

Kontakt zu den Behörden in der Stadt Zhuozhou:

  • Li Ming, Leiter des "Büro 610" der Stadt Baoding und Stellvertretender Sekretär der Stadtregierung von Baoding City. Er arbeitet auch im juristische Ausbildungszentrum der Stadt Baoding
  • Zhang Weiqiang, Chairman of Political and Security Division at the Öffentliches Sicherheitsbüro von Baoding. Er lebt im Berufskolleg der Stadt Zhuozhou: +86-312-3853255 (Büro) +86-312-3829106 (privat)
  • Zhou Wenjie vom Öffentlichen Sicherheitsbüro der Stadt Zhuozhou: +86-312-3867566 (Büro), +86-13903125711 (mobile)
  • Zhou Yancang vom Öffentlichen Sicherheitsbüro der Stadt Zhuozhou: +86-312-3855656
  • Li Baoping und Yang Yugang von der Staatssicherheitsbehörde des Öffentlichen Sicherheitsbüros. Yang Yugang wurde in die Polizeistation von Shuangta in der Stadt Zhuozhou versetzt: +86-312-3632025 (Büro)


Bitte unterschreiben sie die Online-Petition:

http://falunhr.org/te/index.php?signature=1&lang=de


Hintergrundinformation

Was ist Falun Gong?
Warum wird Falun Gong in China verfolgt?
Die gegenwärtige Situation der Verfolgung in Chinas.

Bitte klicken sie hier, wenn Sie den Newsletter abbestellen wollen. here

Falun Gong Menschenrechts-Arbeitsgruppe
9974 Scripps Ranch Blvd. #228, San Diego, California, 92131, United States
Telefon: 619-280-5177, Fax: 619-280-4931, E-mail: german@falunhr.org, flghrwg@faluninfo.net


     
    ©2003-2007 Falun Gong Human Rights Working Group, All Rights Reserved