Cases Reports
Highlighted Cases
Media Alert

Violations in China
Murder and Execution
Torture
Violence Leading to Disabilities
Violence against Women
Psychiatric Torture
Enslavement
Persecution of Families
Violence against Persons with Disabilies
Right to Education
Violence against Foreign Citizens

Cases
Death
Torture
Psychiatric Torture
Religious Intolerance
Freedom of Expression
Arbitrary Detention
Violence Against Children
Violence Against Families
Violence Against Women
Human Rights Defender
Right to Health
Right to Education
Independent Judges and Lawyers
Disappearance

China Reports
Labor Camps
Cases By Province

Refugees
Deprived CitizenShip
Internally Displaced ( IDP )

Publications
Falun Gong Reports
United Nations Reports
Human Rights Reports

Resources
Falun Info. Center
Justice for Falun Gong
Friends of Falun Gong
WOIPFG
United Nations
Home
Was ist Falun Gong  
Print  E-mail 

Kultivierung und Chinesische Kultur

siehe auch: http://www.falundafa.de

Falun Gong ist eine sehr alte Form der Kultivierung, die auch unter dem Namen Falun Dafa - der Große Weg des Gebotsrads – bekannt ist.

China ist bekannt für seine umfassende Körper- und Geisteskultur: Kampfkunst, Tai Chi, Akupunktur, I Ching, Konfuzianismus oder Taoismus sind auch in Europa beliebt. Sie alle haben eine gemeinsame Herkunft: xiu-lian - die Kultivierung, das Erlernen von Übungen, um den Körper zu vervollkommnen und die Kultivierung (Veredelung) des Herzens und der Moral, um sich geistig zu erheben.

Die „Harmonie von Himmel und Mensch“ ist tief in der chinesischen Kultur verwurzelt. Diese Harmonie und seine wahre Natur findet man durch die Kultivierung. In der chinesischen Literatur findet man zahlreiche Legenden von Menschen, denen es gelang, den Status von Buddhas zu erreichen, zur Erleuchtung zu kommen oder den Tao durch Kultivierung zu erlangen.

Kultivierung wirkt sich auf jeden Bereich der chinesischen Gesellschaft aus. Die Lehren von Laotse und Konfuzius wurden ursprünglich verbreitet, um die Schüler in der Kultivierung anzuleiten. Die Kultivierung des moralischen Charakters war bis vor einigen Jahrzehnten noch die Grundvoraussetzung für Studenten jedes seriösen Studienzweigs; seit Generationen lernten Intellektuelle „sich selbst zu kultivieren, die Familie in Harmonie zu halten, einen Staat zu leiten und Frieden in der Welt zu schaffen“. Die Lehren der Kultivierung spielen daher in China seit Jahrtausenden die bedeutendste Rolle zum Erhalt der gesellschaftlichen Moral.

Kultivierung ist für ihren positiven Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden bekannt. Die Gesundheitsvorteile von Tai Chi und Kampfsportarten sind weltweit anerkannt. Alle berühmten Doktoren und Ärzte der Geschichte übten die Kultivierung und entwickelten übernatürliche Kräfte, um Krankheiten zu erkennen und zu heilen. Auf den Erkenntnissen dieser Ärzte beruht die Theorie und Praxis der traditionellen chinesischen Medizin.

Der Aufschwung von Qi Gong

Die Machtergreifung der Kommunistischen Partei Chinas setzte der Tradition der Kultivierung ein abruptes Ende. Die atheistische Ideologie und die totalitäre Macht der Partei verbot alle anderen Denkweisen. Kultivierung wurde als „Aberglaube“ abgestempelt und brutal verfolgt. Im Zuge der Bewegung zur „Unterdrückung von konterrevolutionären abergläubischen Sekten und geheimen Vereinen“ wurden von den Kommunisten in den ersten beiden Jahren ihrer Herrschaft über zwei Millionen Menschen ermordet. Danach wagte niemand mehr, öffentlich über Kultivierung zu sprechen.

Die politische Unterdrückung führte jedoch zu einer nationalen Gesundheitskrise. Um die Gesundheit und Fitness in der Bevölkerung zu verbessern, wurden Anfang der 70er Jahre einige körperliche Übungen in der Öffentlichkeit eingeführt, unter neuem Namen: Qi Gong. Aufgrund ihrer beachtlichen gesundheitlichen Vorteile erlangten sie auf Anhieb große Beliebtheit. Einige Menschen entwickelten auch übernatürliche Fähigkeiten durch die Qi Gong-Übungen. Dieses wurde durch zahlreiche Versuche wissenschaftlich belegt.

Die Popularität und die gelegentlich auftretenden übernatürlichen Fähigkeiten entgingen nicht der Aufmerksamkeit der Parteifunktionäre. Ende der 70er Jahre versuchte die Führungsspitze der Partei, die Qi Gong-Übungen zu unterdrücken. Sie behaupteten, jegliche Anerkennung dieser Praxis würde auf eine Verdrängung des Marxismus hinauslaufen und bezeichneten sie als Aberglauben und Pseudowissenschaft. Glücklicherweise genossen ein paar aufgeschlossene hochrangige Beamte selbst die Gesundheitsvorteile der Qi Gong-Übungen. So konnten sie einen Waffenstillstand erreichen. Am 20. April 1982 beschloss die Partei bezüglich Qi Gong: „nicht fördern, nicht bestreiten, und nicht kritisieren.“ Trotzdem wurde der Nationale Wissenschaftliche Qi Gong-Forschungsverband gegründet, um die Entwicklung von Qi Gong in China zu beaufsichtigen.

Durch die Politik der „Drei Dinge, die man nicht tun sollte“ wurde Qi Gong vorübergehend vor politischer Verurteilung bewahrt und es folgte eine Qi Gong-Welle in China. In den nächsten zehn Jahren entstanden über 2.000 Qi Gong-Schulen. Begeisterte stellten Qi Gong weltweit als altertümliche chinesische Atemübung vor, obwohl dieser Begriff noch nie zuvor existiert hatte und die meisten Qi Gong-Übungen gar nicht den Atem nicht regulieren. Was war Qi Gong nun wirklich? Warum hatte es so eine mystische Heilungswirkung? Was ist die wissenschaftliche Basis für übernatürliche Fähigkeiten? Niemand wusste Antworten auf diese Fragen. Viele angebliche Qi Gong- Lehrer nutzten diese Verwirrung aus und verdienten Geld, indem sie unwissende Schüler ausbeuteten. Zwei Jahrzehnte später verlor die Öffentlichkeit langsam das Interesse an Qi Gong.

Öffentliche Einführung von Falun Gong


Auszeichnungen, die Herr Li Hongzhi und Falun Gong 1992 und 1993 auf der Orient-Gesundheitsmesse in Peking verliehen wurden. Um bei der Förderung von Qi Gong und alternativen Heilmethoden zu helfen, nahmen Herr Li und seine Studenten an beiden Gesundheitsmessen teil. Auf beiden Veranstaltungen erhielt Falun Gong mehrere Auszeichnungen.
Oben links: Zertifikat zur Ehrung von Li Hongzhi für seinen herausragenden Beitrag zur 1992 Orient-Gesundheitsmesse;
Oben rechts: Preis für Neuen Wissenschaftlichen Fortschritt an Li Hongzhi - auf der 1993 Orient-Gesundheitsmesse;
Unten links: Zertifikat zur Ehrung von Li Hongzhi für seinen herausragenden Beitrag zur 1993 Orient-Gesundheitsmesse;
Unten rechts: „Auszeichnung zum beliebtesten Qi Gong Meister“, überreicht an Hr. Li Hongzhi auf der 1993 Orient-Gesundheitsmesse

Herr Li Hongzhi gab am 13. Mai 1992, in seiner Heimatstadt Changchun in der Jilin Provinz, seine erste öffentliche Vorlesung über Falun Gong. Dieses Qi Gong unterschied sich sehr von den anderen Qi Gong-Arten. Wer die Vorlesung besuchte, erfuhr zuerst, dass Qi Gong nur der physische Aspekt der Kultivierung ist, dass das Wort Qi Gong erschaffen wurde, um politische Verfolgung zu verhindern und um es wie Fitnesstraining aussehen zu lassen, und dass man, um in den Genuss der ganzen Vorteile zu kommen, seine Aufmerksamkeit auf den geistigen Aspekt richten muss – die Kultivierung.

Li Hongzhi gab dem chinesischen Volk in einer ruhigen und barmherzigen Atmosphäre die viele tausend Jahre alte Tradition der Kultivierung zurück.

Damals erkannte noch niemand die Bedeutung dieses Ereignisses. Acht Jahre später ernannten Falun Gong-Übende aus aller Welt den 13. Mai zum „Welt Falun Dafa Tag“, um dem historischen Ereignis der öffentlichen Einführung von Falun Gong zu gedenken.

Eine Teilnehmerin der Vorlesungen erinnerte sich 1999 in einem Fernsehinterview: „Ich wurde auf einer Trage zu der Vorlesung gebracht. Lehrer Li bat andere, mich zu der Bühne zu tragen. Nach einigen Sekunden sagte mir mein Lehrer, ich solle mich hinsetzen und ich war in der Lage zu sitzen! Der Lehrer bat mich von der Trage aufzustehen. Ich dachte daran, dass ich jahrelang querschnittsgelähmt war. Kann ich wirklich aufstehen? Aber ich konnte tatsächlich aufstehen. Der Lehrer sagte zu mir: ‚Du bist schon geheilt’.“

Nachdem er im Juni 1992 zwei erfolgreiche Seminare in Changchun abgehalten hatte, reiste Hr. Li nach Peking, um den Nationalen Wissenschaftlichen Qi Gong- Forschungsverband zu besuchen. Zutiefst beeindruckt von den Lehren des Herrn Li, beschloss der Forschungsverband, Falun Gong als Qi Gong-Schule anzuerkennen, um die Verbreitung von Falun Gong in China zu fördern. Bis Ende 1994 hielt Hr. Li vierundfünfzig Zehn-Tage-Vorlesungen in China, welche von dem Forschungsverband gefördert und organisiert wurden. Zehntausende von Menschen nahmen an diesen Vorlesungen teil. Falun Gong verbreitete sich jedoch weit über diejenigen hinaus, die direkt von Herrn Li gelernt haben und wird heute von mehr als 100 Mio. Menschen in über 60 Ländern praktiziert.

Heilungskräfte von Falun Gong

Von Anfang waren die Menschen von den wunderbaren Heilungskräften von Falun Gong fasziniert.

Im Dezember 1992 und im Dezember 1993 wurden Herr Li und seine Schüler eingeladen, um an den Orient-Gesundheitsmessen in Peking teilzunehmen. Herr Li und seine Schüler heilten auf den Messen zahlreiche schwere Krankheiten. Viele Menschen wurden auf einer Trage hereingetragen und gingen zu Fuß hinaus; viele sahen Tumor- Beulen vor ihren Augen zusammenschrumpfen. Die Messen ehrten Herrn Li für seinen Beitrag mit der „Auszeichnung zum beliebtesten Qi Gong Meister“ und dem „Preis für Neuen Wissenschaftlichen Fortschritt”. Professor Jiang Xueguei, Chef-Berater der Messe, war voller Lob: „Als Hauptberater der Messe ist es meine Pflicht, ihnen allen Falun Gong zu empfehlen.”


Auf der Orient Gesundheitsmesse 1993 in Peking stellte Herr Li Hongzhi Falun Gong der Öffentlichkeit vor und heilte in zahlreichen Fällen schwere Krankheiten. Falun Gong erhielt drei Auszeichnungen.

Eine Mitarbeiterin der Expo 1993 erinnert sich: „An einem Tag, gegen 17.30 Uhr, als die Expo schon für den Tag geschlossen war, eilte ein Mann, Mitte vierzig, herein zu Herrn Li. Es folgte ihm, mit etwas Abstand, ein anderer Mann, der einer älteren Frau half, welche die Mutter der beiden Männer zu sein schien. Die ältere Frau hatte einen schlimmen Buckel, so dass ihr Rücken in einem Winkel von fast neunzig Grad nach vorne gebogen war, sie hielt ihren Kopf nur unter größter Anstrengung hoch. Als er sie sah, sagte Meister Li zu dem ersten Mann, er solle sich keine Sorgen machen, dann wandte er sich an die alte Frau und bat sie, hinter ihm herzulaufen. Als er vor ihr herlief, sagte Meister Li zu ihr: „Entspannen sie sich, entspannen sie sich, laufen sie aufrecht, laufen sie aufrecht.“ Nach einigen Schritten lief die Frau mit geradem Rücken! Als sie dieses sahen, waren die Männer den Tränen nahe, sie waren sprachlos und knieten vor Meister Li nieder.“

„Falun Gong ist wundervoll!“ Dies war überall zu hören.

Nicht jeder war sofort überzeugt. Viele wandten sich zuerst an herkömmliche Heilungsmethoden, bevor sie Falun Gong ausprobierten. General Li Qihua ist ein typisches Beispiel. General Li wurde 1918 geboren, trat 1931 der Roten Armee bei und ist seit seinem 18. Lebensjahr Mitglied in der kommunistischen Partei. Er wurde 1937 Armee-Arzt und verbrachte sein gesamtes Berufsleben im Sanitätsdienst der Armee. Vor seinem Ruhestand im Jahr 1984 war er sowohl der Direktor der PLA Hauptklinik (die 301 Klinik), des angesehensten Krankenhauses in China, als auch Direktor der Zweiten Schule der Medizin der Armee. Die 301 Klinik ist zuständig für die medizinische Versorgung von Chinas obersten Staatsbeamten und hat Zugriff auf die fortschrittlichsten medizinischen Technologien. Dieses konnte jedoch General Lis Ehefrau nicht helfen. In einem Artikel von 1998 schrieb General Li:

„Meine Frau litt unter einigen Krankheiten, wie die Erkrankung der Herzkranzgefäße, eine Bluterkrankung, Grauer Star und Hepatitis. Obwohl sie den Luxus hatte, über die beste medizinische Versorgung zu verfügen, wurden ihre Krankheiten niemals geheilt und ihre Gesundheit verschlechterte sich; sie war von Medikamenten und manchmal von Sauerstoff abhängig. Wir hatten zwei Sauerstoffbehälter im Haus, einen oben und einen im Erdgeschoss, um, wenn sie diese benötigte, sofortige Hilfe zu ermöglichen. Sie war sofort außer Atem, wenn sie die Treppe hochging und benötigte oft sogar eine Pause auf ihrem Weg.

„...im April 1993 nahm sie an Meister Lis Seminar teil. Zu dem Zeitpunkt war ich ziemlich skeptisch. Ich dachte, wenn ich nicht fähig war, ihre Krankheiten mit den bestmöglichen therapeutischen Maßnamen zu heilen, wie könnte sie dann nur durch die Teilnahme an einem Qi Gong-Kurs von so schweren Krankheiten genesen? Kurz nachdem sie jedoch begann Falun Gong zu praktizieren, veränderten sich ihr körperlicher und geistiger Zustand enorm...Zusammen mit ihrem Fortschritt in der Falun Dafa- Kultivierung verschwanden auch alle ihre Krankheiten. Sie kommt nun seit fünf Jahren ohne Medikamente aus.


Herr Li Hongzhi wurde am 30. Juli 1993 vom Zentralen Chinesischen Fernsehen interviewt.

„Die Veränderung meiner Frau erschütterte mich; letztendlich entschied ich, es selbst einmal auszuprobieren, und ich begab mich auf den Weg der Falun Dafa-Kultivierung.“

„Als ein kommunistisches Parteimitglied, ein Genosse der revolutionären Armee und als Arzt seit 60 Jahren, empfehle ich aufrichtig jenen, die Krankheiten haben, diese zu vergessen, das Buch Zhuan Falun (das Hauptwerk über Falun Dafa) zu lesen und die fünf Übungen zu praktizieren. Welche Krankheiten sie auch haben, sie werden unerwartete Resultate erzielen. Dieses wurde durch die Erfahrung von unzähligen Kultivierenden bestätigt.“

Als Mediziner betreute General Li Chinas nationale und militärische Führungskräfte und genoss somit höchstes Vertrauen. Seine Empfehlung machte Falun Gong beim Militär und hohen Beamten beliebt.

Es gibt zahlreiche Geschichten wie die von der Familie General Lis. Durch die Falun Gong- Übungen konnten unzählige Menschen ihre lebenslangen Krankheiten heilen, viele erholten sich von tödlichen Krankheiten, zahlreiche Bettlägerige konnten wieder arbeiten und unzählige Menschen mit Behinderungen waren wieder in der Lage zu gehen, reden, sehen, hören oder sprechen. Fast jeder Falun Gong-Übende hat eine Geschichte zu erzählen. Vor 1999 waren die Zeitungen in China voll von Berichten über die überragenden Gesundheitsvorteile der Falun Gong-Übungen.

Wahrhaftigkeit- Barmherzigkeit-Nachsicht kultivieren

Die Falun Gong Übungen wirken sehr positiv auf das körperliche Wohlbefinden. Innere Ruhe und spirituelles Wachstum zeichnen einen Falun Gong-Kultivierenden aus.


Herr Li Hongzhi in einer Radio-Talkshow in der Tianjin Volksradio- Station am 18. März 1994

Falun Gong ist das einzige Qi Gong in China, das die Wichtigkeit der Kultivierung hervorhebt. Wenn man Fortschritte in der Kultivierung machen möchte, muss man sich den universellen Charakteristiken von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit- Toleranz angleichen. Ein Übender sollte vor allem ein guter Mensch mit hohen Moralvorstellungen sein. Man sollte ein ehrliches Leben führen und üble und schmutzige Gedanken aufgeben. Im Falle eines Konfliktes sollte man zuerst an andere denken, nach eigenen Fehlern suchen, sich von Geltungssucht, Habgier und Begierden lösen und nie anderen Leid zufügen. Durch stetige Verbesserung seiner Xinxing – seines Charakters – wird man eine bessere und aufrichtigere Person und erreicht eine harmonische Bewusstseinsebene.


Kurz bevor die Verfolgung am 20. Juli 1999 begann, praktizierten dreißigtausend Menschen die Übungen in der Harbin Sport-Arena in Harbin in der Provinz Heilongjiang.

Falun Gong wurde der Öffentlichkeit vorgestellt, als die chinesische Gesellschaft durch die schlimmste Zerstörung der Moral und Wertvorstellungen ging. Nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Juni 1989 verlor die Regierung jeglichen Anspruch auf Moral; Beamte waren tief in um sich greifende Korruption verwickelt; die Unterdrückung von anders gesinnten Stimmen ließ die Menschen ohne Hoffnung auf soziale Gerechtigkeit. Sie hatten keine Wertvorstellungen, an denen sie sich orientieren konnten; es blieb ihnen nur der Materialismus und fanatischer Nationalismus. Dieser moralische Bankrott verursachte schwerwiegende gesellschaftliche Probleme, das Ungleichgewicht zwischen reich und arm, eine Aids-Epidemie, Mafia, Prostitution, Drogen und eine hohe Selbstmordrate. Noch nie wurde in China solch eine Zerstörung der Menschlichkeit beobachtet.

Herrn Lis Lehren füllten eine Leere in den Herzen der Menschen. Sie fanden wieder einen Sinn im Leben - ein Leben der Kultivierung. Sie erlebten einen neuen inneren Frieden, abseits von Neid und Habgier. Jetzt dachten sie an mehr, als sich nur finanziell zu bereichern. Zahlreiche Beamte widersetzten sich der Korruption und lehnten Schmiergelder ab. In vielen Fällen änderten sogar Gangster, Drogenabhängige, Prostituierte und Diebe ihr Leben und begannen von vorn. Streitigkeiten wurden verziehen und Familien wieder zusammengeführt. Unzählige Menschen dankten Falun Gong für ein zweites Leben.

Auszeichnungen und Unterstützung für Falun Gong

Falun Gong betont die eigene Moral und hatte somit einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft. Dies erkannte auch die chinesische Regierung. Die Anerkennung der Behörden half der Verbreitung von Falun Gong Anfang der 90er Jahre. Die von der Regierung kontrollierten Medien, wie zum Beispiel örtliche und nationale Zeitungen, Fernsehsender und Radiostationen berichteten häufig über Aktivitäten und die Vorzüge der Falun Gong Übungen.

Nationale Sport-Kommission: Heilung und Fitness - Die Erfolgsquote von Falun Gong liegt bei 97,9%

Die „Nachrichten der Öffentlichen Volkssicherheit“ berichteten über Falun Gongs bemerkenswerte Auswirkungen auf die gesundheitliche Genesung

Li Hongzhi und seine Studenten wurden eingeladen, um auf der Dritten Konferenz der Nationalen Helden-Stiftung (JianyiYongwei), unentgeltlich deren Krankheiten zu behandeln. Dieses berichteten am 21. September 1993 die Nachrichten der Öffentlichen Volkssicherheit, herausgegeben vom Ministerium für öffentliche Sicherheit der Volksrepublik China.

„Am 30. August besuchte Herr Li Hongzhi, der Gründer von Falun Gong, und einige seiner Schüler die Konferenz und boten den ehrenhaften JianyiYongwei Personen freie Untersuchungen und Behandlungen an. Fast 100 Teilnehmer aus 30 Provinzen und Städten aus ganz China nahmen an der Konferenz teil, die Mehrzahl von ihnen wurde im Kampf gegen Kriminelle verletzt oder schwerbehindert.


Am 25. August 1993 finanzierten das Ministerium für Öffentliche Sicherheit und das Ministerium für Propaganda die Dritte Konferenz der Nationalen Helden Stiftung. Die Stiftung bat Herrn Li Hongzhi, denen die in der Ausübung ihrer Pflicht verletzt oder schwerbehindert wurden freie Behandlungen zu geben.

Nach der Behandlung berichteten sie einstimmig über bemerkenswerte Verbesserungen. Vor der Behandlung litten einige Personen unter Messerverletzungen oder Schusswunden. Nach der Behandlung waren sie befreit von Symptomen, wie Schmerzen, Taubheitsgefühl und chronischer Schwäche. Diejenigen, die Gehirnverletzungen erlitten, konnten wieder klarer denken und Kopfschmerzen und Schwindel wurden gelindert. Einige Personen wurden an Ort und Stelle von Tumoren befreit. Andere schieden innerhalb von 24 Stunden nach der Behandlung ihre Gallensteine aus. Andere wiederum litten unter Magenkrankheiten, Herzkrankheiten, oder Arthritis. Nach der Behandlung waren sie alle von den Symptomen befreit. Unter den fast 100 Menschen, die die Behandlung erhielten, konnte nur eine Person keine deutliche Wirkung feststellen. Alle anderen fühlten mehr oder weniger klare Verbesserungen.“

Am 27. Dezember 1993 verlieh die China JianyiYongwei Stiftung, unter Leitung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit, Herrn Li Hongzhi eine Ehrenauszeichnung.

Pekinger Jugendzeitung: Zhuan Falun in der Top Ten Bestsellerliste in Peking

Zhuan Falun, Li Hongzhis Hauptwerk über Falun Gong, wurde im Januar 1995 vom Chinesischen Rundfunk- und Fernsehverlag, welcher dem Regierungsdezernat für Rundfunk und Fernsehen angehört, veröffentlicht. Am 4. Januar 1995 fand die Feier zur Erstauflage im Auditorium der Universität für Öffentliche Sicherheit statt. Seit der Veröffentlichung von Zhuan Falun war die Nachfrage nach dem Buch stets höher als die Auflagen. Im Januar 1996 wurde Zhuan Falun von der Pekinger Jugendzeitung als eines der zehn meistverkauften Bücher eingestuft.

Dalian Tageszeitung: Selbstlose Hilfe eines alten Mannes

Wo Falun Gong geübt wird, wirkt sich das positiv auf die Herzen und die Moral der Menschen aus. Sheng Lijian, ein 70-jähriger Mann, baute für die Bewohner seines Dorfes in einem Jahr vier Straßen – mit einer Gesamtlänge von über 1.100 Metern. Dieses berichtete die Tageszeitung Dalian am 17. März 1997 in dem Artikel „Selbstlose Hilfe eines alten Mannes“. Als er gefragt wurde, für welche Firma er arbeite und wie viel er dafür bezahlt bekäme, sagte er nur: „Ich bin ein Falun Gong-Übender, ich möchte keine Belohnung. Ich tue nur etwas Gutes für alle.“


Die Yangcheng Abendnachrichten (Dienstag, 10. November 1998) veröffentlichten einen Artikel über die gute Wirkung für die Gesundheit von Falun Gong.

Yangcheng Abendnachrichten: Alt und Jung, alle üben Falun Gong
(Yangcheng Abendnachrichten, Dienstag, 10. November 1998)

„Am Morgen des 8. November kamen Beamte des Verbandes für Körper-Kultur und Kampfkünste der Guandong Provinz zum Guangzhou Märtyrer-Gedenkpark, um 5.000 Falun Gong-Übenden bei ihren Morgenübungen zuzusehen. Die Praktizierenden kamen aus allen Bevölkerungsschichten; der Älteste war 93 Jahre alt (Foto unten links) und der Jüngste war nur 2 Jahre alt (Foto oben).

Falun Gong legt Wert auf Gemeinnützigkeit – keine Spenden oder Gebühren werden akzeptiert


Ein Übungsplatz in Guangzhou

Etwa 250 Tausend Menschen der Guangdong Provinz üben Falun Gong. Auf dem Übungsplatz wurden einige Personen von Beamten befragt. Ihre Geschichten waren sehr rührend. Frau Lin Chanying, Buchhalterin bei der Guangzhou Diwei Leather Co., litt früher unter lokalen Lähmungen. Siebzig Prozent ihres Körpers war bewegungsunfähig und empfindungslos und sie konnte ihren Stuhl und Urin nicht halten. Kurz nachdem sie mit den Falun Gong-Übungen begann, konnte sie aufstehen und später auch ohne Hilfe gehen. Jetzt leuchtet Frau Lins Gesicht voller Gesundheit. Ihre Beine bewegen sich flink und munter.“

China Economic Times: Ich kann wieder aufstehen

Am 10. Juli 1998 veröffentlichte die China Economic Times einen Bericht mit dem Titel: „Ich kann wieder aufstehen!“, welcher die Geschichte einer Frau in Handan, Hebei Provinz, erzählte. Sie war aufgrund einer Wirbelsäulenverletzung seit 16 Jahren querschnittsgelähmt. Am 1. Juli 1996 begann ihr Ehemann sie im Rollstuhl zu einem Falun Gong-Übungsplatz zu fahren, um Falun Gong zu üben. Sie folgte den in dem Buch Zhuan Falun dargestellten Grundsätzen in ihrem täglichen Leben. Monate später waren all ihre Krankheiten verschwunden und sie konnte wieder laufen. Durch Falun Gong konnte eine seit 16 Jahren querschnittgelähmte Patientin wieder aufstehen.

Nationale Sport-Kommission: Heilung und Fitness - Die Erfolgquote von Falun Gong liegt bei 97,9%

Im September 1998 organisierte die Nationale Sport-Kommission ein Team von Ärzten und Medizin-Professoren verschiedener Fachgebiete. Mittels eines Fragebogens führten sie eine Umfrage durch über den körperlichen und geistigen Gesundheitszustand von 12.553 Falun Gong-Übenden der Provinz Guangdong. Befragt wurden 12.553 Personen; 27,9% Männer, 72,1% Frauen; 48,4% unter 50 Jahre alt und 51,6% über 50 Jahre alt. Unter ihnen waren 10.475 Übende, 83,4% der Befragten, die mehr als eine Krankheit hatten. Sie übten schon für einen Zeitraum von 2-3 Monaten bis zu 2-3 Jahren. Der Gesundheitszustand der Übenden mit Krankheiten verbesserte sich dramatisch und die Heilungswirkungen waren hervorragend. Der Heilungserfolg lag bei 77,5%, und die Anzahl der Übenden mit Verbesserung der Gesundheit lag bei 20,4%. Die Nationale Sport-Kommission folgerte: der Effekt auf Heilung und Erhalt der Fitness durch Falun Gong liegt bei 97,7%.

Die Befragten sparten auch viel Geld an Arztkosten. In derselben Umfrage gaben 7.170 Übende Auskunft über ihre jährlichen Ersparnisse von Behandlungskosten. Die Gesamtsumme betrug 12.650.000 Yuan (1,3 Mio. €) an gesparten Behandlungskosten jährlich. Jeder Einzelne sparte im Schnitt über 1.700 Yuan (170 €) im Jahr.


     
    ©2003-2007 Falun Gong Human Rights Working Group, All Rights Reserved